Hilfsnavigation

GW Titelfoto
Besuch der Kompostierungsanlage

Wie wird aus Bioabfall Kompost?

„Wie soll denn daraus Kompost werden?“ Diese Frage stellten sich die Kinder unserer Maxi-Klassen, als sie im angelieferten Bioabfall Blumentöpfe, Plastiktüten und sogar Windeln entdeckten. „Ist ja unmöglich“, war das einhellige Urteil. Dem stimmte auch die AWD-Mitarbeiterin K. Martens zu. Sie betreut die Schulklassen, die im Rahmen des Projekts Zeitungsflirt zum außerschulischen Lernort Abfallwirtschaft (Aladin) nach Bargenstedt kommen, um das Kompostwerk zu besuchen.

Störstoffe nennen die Fachleute alles, was im Bioabfall drin ist, ohne Bioabfall zu sein. „Diese Störstoffe müssen aussortiert werden, wenn am Ende guter Kompost für Felder und Gärten herauskommen soll“, erklärte Frau Martens. Und dass es funktioniert, kann jeder sehen, der die einzelnen Schritte im Kompostwerk verfolgt. Am Anfang ist noch vieles genau zu erkennen, z.B. Apfelsinenschalen, Salatblätter, Brotreste und eben auch die Störstoffe. Und am Ende dann die feine schwarze Komposterde.

Nun ist es bei der Kompostierungsanlage aber so, dass man zwar sieht, was reingeht und was rauskommt, aber nicht sehen kann, was zwischenzeitlich genau passiert. Damit man es aber doch sehen kann, gibt es bei Aladin die begehbare Kompostmiete. Hier ist alles vielfach vergrößert, und die Besucher werden verkleinert, in die Größe von Bakterien, die Schritt für Schritt das Biomaterial in wertvollen Kompost verwandeln. Ein tolles Erlebnis, wie die Kinder übereinstimmend festhielten.

 

Besuch Kompostierungsanlage                    Besuch Kompostierungsanlage    

 

 

 

 

 

 

 

Schleswig-Holstein Landesportal | Seite drucken